tattooentfernung

Mit dem hochmodernen Revlite-Laser sind bessere Ergebnisse möglich

Tattoos werden immer populärer. Gleichzeitig haben viele Menschen den Wunsch, bestimmte Motive wieder loszuwerden. Leider machen „schwierige“ Tätowierungen bei der Tattooentfernung öfter Probleme. Mit dem innovativen Revlite-Laser können wir in der S-thetic Praxisklink Köln vielfach auch solche Tattoos praktisch rückstandsfrei entfernen.

Was ist das Besondere am Revlite-Laser?

Eine Tattooentfernung mit dem Laser funktioniert im Idealfall so: Die Farbpigmente, aus denen die Tätowierung besteht, nehmen das Licht eines speziell dafür konfigurierten Lasergeräts auf. Dabei entsteht Wärme. Die hohe Temperatur zersprengt die in der Haut eingekapselte Farbe, diese wird ins Gewebe freigesetzt. Das Immunsystem des Körpers löst die Farbreste nach und nach auf. Je leistungsfähiger ein Tattooentfernungs-Laser, desto besser funktioniert das im Allgemeinen.

In der S-thetic Praxisklinik Köln können wir Ihnen für die Tattooentfernung den hochmodernen Revlite SI des Herstellers Cynosure zur Verfügung stellen. Dabei handelt es sich um einen hochentwickelten Nd:YAG-Laser, der folgende Vorteile bietet:

  • Der Revlite besitzt 4 verschiedene Wellenlängen. So lässt er sich exakter auf die Tattoofarben einstellen, die entfernt werden sollen. Die einzelnen Farben des Spektrums absorbieren das Laserlicht nämlich unterschiedlich gut.
  • Mit gelben und orangefarbenen Partien haben leistungsschwächere Laser oft Schwierigkeiten. Auch diese Farben kann der Revlite meist gut entfernen. Das Gleiche gilt für qualitativ minderwertige Tattootinte, die leider immer noch allzu oft im Gebrauch ist.
  • Weniger professionell gestochene Motive sind ungleichmäßig und nicht in der richtigen Tiefe in die Haut eingebracht worden. Mit ihnen kann der Revlite in vielen Fällen ebenfalls besser fertigwerden.
  • Das durchdacht gestaltete Handstück des Revlite ermöglicht Ihrem Behandler ein besonders gleichmäßiges Arbeiten. Das macht Behandlungsergebnisse ohne zurückbleibende Schatten und Narben wahrscheinlicher.

Dank seiner individuellen Einstellmöglichkeiten ist der Revlite-Laser außerdem besonders geeignet für die Entfernung von flächigeren Tätowierungen.

Behandlungsablauf bei der Tattooentfernung mit dem Revlite

Vor jeder Tattooentfernung untersucht einer unserer erfahrenen Fachärzte das zu entfernende Tattoo genau. Anschließend erläutert er Ihnen ausführlich die Erfolgsaussichten der Tattooentfernung.

Zum Schutz Ihrer Haut tragen wir vor jeder Behandlung zur Tattooentfernung ein kühlendes Gel auf. Sie bekommen außerdem eine Schutzbrille. Ihr Behandler fährt dann mit dem Behandlungskopf des Lasers über die tätowierten Bereiche.

Je nach Ausdehnung des Motivs dauert eine Behandlungssitzung wenige Minuten bis etwa eine Stunde. Für die vollständige Entfernung einer Tätowierung benötigen wir immer mehrere Sitzungen. Diese führen wir im Abstand von mehreren Wochen durch. In der Zwischenzeit erhält das Hautgewebe Zeit, die bereits aufgesprengten Farbpigmente zu neutralisieren. Bei der jeweils folgenden Sitzung lässt sich der Behandlungsfortschritt gut beurteilen, die noch behandlungsbedürftigen Motivpartien sind meist deutlich erkennbar. Im Anschluss an jede Behandlungssitzung können Sie direkt wieder den Heimweg antreten, Ausfallzeiten gibt es normalerweise keine.

Vorzüge des Revlite SI von Cynosure

  • Entfernung sämtlicher Tattoofarben möglich
  • Behandlung auch „schwieriger“ Tätowierungen
  • Hautschonende Technologie
  • Kann rückstands- und narbenfreie Ergebnisse liefern
  • Auch für größere Motive gut geeignet

Mögliche unerwünschte Wirkungen

Die moderne Lasertechnologie des Revlite macht die Tattooentfernung sehr verträglich. Die große Erfahrung unserer Fachärzte trägt dazu zusätzlich bei. Übliche Begleiterscheinungen einer Tattooentfernung sind folgende: Bei jeder Behandlung kann die Haut im fraglichen Areal anschwellen und sich röten. Das sind Behandlungsfolgen, die in den allermeisten Fällen sehr schnell wieder verschwinden.

Infolge der Laserbehandlung bildet sich im Behandlungsareal häufig ein Krüstchen, das nach einigen Tagen von selbst abfällt. Sie sollten es möglichst nicht vorzeitig antasten.

Zwischen den Behandlungssitzungen ist konsequenter Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor wichtig. Das beugt unerwünschten Überpigmentierungen im Behandlungsareal vor.

Besonders bei handwerklich schlecht gestochenen Tätowierungen können nach vollendeter Tattooentfernung Schattierungen, sogenannte „Ghosts“, zurückbleiben. Bei professionell eingebrachten Motiven geschieht dies deutlich seltener. Sonstige unerwünschte Wirkungen kommen bei Tattooentfernungen heutzutage kaum vor.

Die Fachärzte in der S-thetic Praxisklinik Köln berät Sie gern zur Tattooentfernung mit dem Revlite-Laser. Ihren persönlichen Termin dafür können Sie telefonisch oder über unser Kontaktformular vereinbaren.