brustimplantat

Brustvergrößerung mit Implantaten

Bei einer Brustvergrößerung beeinflusst die Wahl des Silikon-Implantats das Ergebnis erheblich. Grundsätzlich wird zwischen runden und tropfenförmigen (anatomischen) Implantat-Formen unterschieden. Nachfolgend erläutert Ihnen die S-thetic Praxisklinik Köln, was Sie dabei beachten sollten.

Für ein harmonisches Ergebnis kommt es auch auf das Brustgewebe an

Damit bei der Brustvergrößerung ein natürlich wirkendes Ergebnis erreicht werden kann, ist es wichtig, dass genügend Brustgewebe vorhanden ist. Das Implantat sollte an allen Seiten von Brustgewebe umhüllt sein. Nur so ist bei keiner Haltung des Oberkörpers beziehungsweise von keinem Blickwinkel aus die Kante des Implantats zu erkennen.

Dabei gilt: Die Außenmaße des Implantats (Quer- und Längendurchmesser) sollten etwa 1 cm kleiner sein als die entsprechenden Maße der vorhandenen Brust.

Moderne Implantate bieten eine Fülle an Größen und Formen

Welches Implantat zum gewünschten, natürlich wirkenden Ergebnis führen kann, hängt also zum einem davon ab, wie viel Brustgewebe zur Umhüllung des Implantats vorhanden ist, zum anderen von Form und Größe des Implantats.

Moderne Implantate (runde ebenso wie tropfenförmige) sind mit unterschiedlichen Höhendurchmessern erhältlich. Das hat auch unterschiedliche Volumina zur Folge. So lassen sich kleinere und mittlere Größenunterschiede bei den vorhandenen Brüsten unauffällig ausgleichen.

Was Sie bei der Implantatgröße beachten müssen

Die gewünschte Brustgröße ist meist eine persönliche und individuelle Entscheidung. Allerdings hängen die Möglichkeiten der Brustvergrößerung von anatomischen Voraussetzungen ab:

  • Breite des Brustkorbs
  • Vorhandenes Brustvolumen
  • Hautbeschaffenheit und Hautmenge
  • Körpersymmetrie als Ganze

Proportionen und Form des Implantats sollten im richtigen Verhältnis zur vorhandenen Brust gewählt werden. Dabei gilt: Je kleiner der Durchmesser der vorhandenen Brust, desto weniger kann sie vergrößert werden.

Die S-thetic Praxisklinik Köln empfiehlt Frauen mit normaler Figur und normaler Menge an Eigengewebe eine Brustvergrößerung um höchstens 2 BH-Größen. So lässt sich meist ein authentisch wirkendes Ergebnis erreichen.

Gerne erklärt Dr. med. Christian Schmitz Ihnen alles in einem ausführlichen Beratungsgespräch. Das innovative Brust-Analyse-System „BioDynamics“ kann bei der Entscheidungsfindung Unterstützung leisten.

Individuell passende Implantatform

Eine weit verbreitete Fachmeinung: Wenn das einzusetzende Implantat der vorhandenen Brustgröße entspricht oder gar umfangreicher ist, spielt die Form des Implantats keine Rolle. Eine weitere Ansicht dazu: Die Form spielt deshalb keine Rolle, weil alle Implantate noch nachrunden. Ohnehin sollen runde Implantate in aufrechter Haltung beziehungsweise Rückenlage infolge der Schwerkraft eine anatomische Form annehmen. Bei sehr kleinem Busen empfiehlt sich allerdings die tropfenförmige/anatomische Form. Mit ihrem variablen Längs- und Querdurchmesser kann sie entsprechend den individuellen anatomischen Voraussetzungen der Brust ausgewählt werden.

Welche Form die richtige für Sie ist, bespricht Herr Dr. med. Christian Schmitz ebenfalls gerne im Rahmen des Beratungsgesprächs.

Eine weitere Meinung: Die Form spielt keine Rolle, da alle Implantate noch nachrunden. Zudem sollen runde Implantate

Runde Implantate

Mit runden Implantaten lässt sich ein größeres Volumen, also eine insgesamt größere Brust erreichen. Diese wird in der perfekt runden Form oft als „sexy“ angesehen. Ist das Volumen jedoch zu groß gewählt, entsteht schnell ein „unnatürlicher“ Eindruck.

Runde Implantate sind die meistverwendeten. Sie ermöglichen eine gleichmäßige Volumenzunahme.

Tropfenförmige/anatomische Implantate

Anatomische Implantate sind im oberen Bereich schmal und verbreitern sich nach unten. Sie sind der natürlichen weiblichen Brust nachempfunden. Diese Art von Implantaten ermöglicht besonders authentisch wirkende Ergebnisse, weil sie sich gut an die weibliche Silhouette anpassen.

Sie bieten den Vorteil, dass besonders gute, natürlich wirkende Ergebnisse erzielt werden können, da ihre Form der weiblichen Brust am nächsten kommt und sie sich gut an die weibliche Silhouette anpassen.

Tropfenförmige Implantate sind in drei Dimensionen variabel: Breite, Höhe und Projektionsdicke. So lassen sich flexibel eventuell vorhandene Asymmetrien ausgleichen.

Video zur Veranschaulichung:

Besonders hochwertige Brustimplantate: Motiva Implant Matrix®

Zur Erreichung Ihrer gewünschten Brustform bietet die S-thetic Praxisklinik Köln Ihnen Implantate verschiedener Hersteller an – darunter auch Motiva Implant Matrix® Brustimplantate des renommierten Medizinunternehmens Establishment Labs. Viele Fachleute halten diese Implantate für die hochwertigsten und sichersten, die derzeit erhältlich sind.

Motiva Implant Matrix® Implantate zeichnen sich durch eine Reihe von Vorteilen aus:

  • Besonders natürliche Tastbarkeit
  • Nanotechnologisch optimierte Oberfläche
  • Neuartige Schutzbarriere gegen Silikongel-Verlust
  • Eingebauter Mikrochip für jederzeitige Implantattyp-Identifikation

Motiva-Implantate werden sowohl in runder als auch in Tropfenform angeboten. Die runden Exemplare ermöglichen jedoch eine authentischere Formgebung als herkömmliche runde Implantate.

Vorzüge von Motiva-Implantaten im Einzelnen

Die außergewöhnliche natürliche Tastbarkeit der Motiva Implant Matrix® Implantate geht auf die Verwendung innovativer Silikongele zurück. Je nachdem, wie sich Ihre neue Brust anfühlen soll, können Sie zwischen verschiedenen Varianten wählen. Verfügbar sind auch die besonders hochwertigen Ergonomix™-Implantate. Deren innovative Technologie kann nach der Implantation einer unerwünschten Implantat-Drehung und -Verhärtung vorbeugen. So wird die dauerhafte Erhaltung Ihrer angestrebten Brustform optimal unterstützt.

Die nanotechnologisch optimierte Oberfläche der Motiva Implant Matrix® Implantate ist einheitlich geformt. Anders als viele herkömmliche Implantate kommt sie ohne Reste von Zucker und Salz aus. Gerade bei körperlich aktiven Frauen nutzt sich die Implantatoberfläche so weniger durch Reibung am benachbarten Gewebe ab. Zudem lassen sich Motiva Implant Matrix® Implantate so durch kleinere Einschnitte einführen – das minimiert die Narbenbildung.

Motiva Implant Matrix® Implantate besitzen mit Blueseal® eine neuartige Schutzbarriere. Erfahrungsgemäß beugt sie ungewolltem Austreten von Silikongel während der Implantation und danach besser vor. Dank einer sichtbaren Sperrschichtanzeige kann der Chirurg ihren ordnungsgemäßen Zustand während der Brustoperation auf einen Blick kontrollieren.

Der eingebaute Miniatur-Mikrochip ist ein einzigartiges Sicherheitsmerkmal der Motiva Implant Matrix® Implantate. Mit einem speziellen Lesegerät kann die Seriennummer Ihrer Implantate aus einer Entfernung von maximal 30 Zentimetern jederzeit ausgelesen werden. Diese Identifikationsmöglichkeit ist wichtig für die spätere medizinische Nachbetreuung.

Für ein persönliches Beratungsgespräch können Sie uns gerne anrufen oder per Kontaktformular jederzeit Ihren persönlichen Termin vereinbaren. Dr. med. Christian Schmitz berät Sie ausführlich und stellt mit Ihnen gemeinsam ein individuelles Behandlungskonzept zusammen.